www.dach-hypnose.eu bietet Hypnose Grundseminare am Bodensee an -----> mehr dazu hier in der Rubrik: Seminare...

Normale Version: Fit und gut Gelaunt im Winter
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Tipps, wie Sie fit und gut gelaunt durch den Winter kommen

von der Clarimedis-Ernährungsexpertin Stefanie Gohr

1. Mit kleinen Tricks Gewicht halten


Wer sich auch im Winter bewusst ernährt, kann sich das ganze Jahr über wohl fühlen.
* Bewusst auf Fett verzichten: Zum Beispiel auf die Sahne in der Soße. Insgesamt weniger Fleisch, dafür mehr Gemüse-Beilagen essen. Blumenkohl und Möhren sind auch lecker und deutlich kalorienärmer. Auch Fisch ist empfehlenswert. Der ist gesund und macht nicht dick.
* Süßes bewusst begrenzen, wie die Anzahl der Kekse oder die Menge an Schokolade. Ein guter Ersatz ist echter Kakao. Er stillt den Hunger nach Süßem und ist kalorienärmer als eine Packung Lebkuchen. Gegen Heißhunger kann übrigens auch eine reife Banane helfen.

2. Obst für eine starke Abwehr

Der Körper braucht die Inhaltsstoffe aus frischem Obst und Gemüse. Günstig und lecker ist Saisongemüse. Grünkohl und Sauerkraut sind zum Beispiel eine gute Ergänzung für den Speiseplan. Auch Zitrusfrüchte sind als Vitamin-C-Lieferanten wichtig.

3. Motiviert die Couch verlassen

Die größte Winterversuchung besteht wohl darin, auf der Couch hängen zu bleiben. Wer Sport treibt, ist gesünder. Denn Bewegung verbrennt nicht nur Kalorien, sondern stärkt auch das Immunsystem. Bei der Kälte brauchen wir dazu positive Anreize. Denken Sie deshalb daran, wie gut Sie sich danach fühlen werden. Bewegen Sie sich am besten tagsüber im Freien, laufen Sie zum Beispiel in der Mittagspause eine halbe Stunde von der Firma aus los.

4. Mit Funktionskleidung dem Wetter trotzen

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Funktionskleidung ist im Winter ein Muss. Sie leitet die Feuchtigkeit vom Körper weg und verhindert so das Auskühlen. Baumwolle dagegen klebt nass auf der Haut. Bis etwa Minus fünf Grad ist das Joggen im Freien ohne Probleme möglich. Die Kleidung wird nach dem Zwiebelprinzip ausgewählt, maximal drei Schichten übereinander. Wer beim Loslaufen leicht fröstelt, ist richtig angezogen. Mütze und Handschuhe kommen an besonders ungemütlichen Tagen hinzu. Die oberste Schicht sollte bei Niederschlag wasserabweisend und trotzdem atmungsaktiv sein. Wichtig an kalten Tagen: Nach dem Sport die nasse Kleidung sofort wechseln!

5. Abhärten, bevor die Viren zuschlagen

Unser Körper muss in der kalten Jahreszeit sehr große Temperaturschwankungen ausgleichen. Das funktioniert umso besser, je trainierter er ist. Mit Saunabesuchen gewöhnt man den Körper an Temperaturschwankungen. Außerdem sollte man die Wohnung nicht überheizen.

6. Stress bitte draußen bleiben!

Wer oft gestresst ist, wird schneller krank. Ständige Anspannung oder um Probleme kreisende Gedanken vor dem Einschlafen sind deutliche Symptome. Gerade im Winter ist es also wichtig, sich kleine Auszeiten zu gönnen – zum Beispiel eine Stunde in der heißen Badewanne. Ein einfacher Trick, um Stress zu vermeiden: Anstehende Aufgaben aufschreiben, damit man keine Angst hat, etwas Wichtiges zu vergessen.

7. Den Winterblues verscheuchen

Wissenschaftler vermuten, dass der Mangel an Sonnenlicht zu Stimmungsschwankungen führt. Deshalb brauchen wir Tageslicht. Dafür reicht es schon aus, einige Minuten spazieren zu gehen, auch wenn der Himmel bedeckt ist. Wer größere Probleme mit der Melancholie hat, sollte die Spaziergänge ausdehnen. Die Strahlung im Solarium ist übrigens anders zusammengesetzt als Tageslicht und daher als Mittel gegen den Winterblues nicht geeignet.

Quelle
Referenz-URLs