www.dach-hypnose.eu bietet Hypnose Grundseminare am Bodensee an  -----> mehr dazu hier in der Rubrik: Seminare...
Das innere Kind... - Druckversion

+- www.dach-hypnose.eu bietet Hypnose Grundseminare am Bodensee an -----> mehr dazu hier in der Rubrik: Seminare... (http://www.hypnose-hilfe.com/Forum)
+-- Forum: Hypnose Allgemein (/forumdisplay.php?fid=7)
+--- Forum: Hypnose (/forumdisplay.php?fid=9)
+--- Thema: Das innere Kind... (/showthread.php?tid=83)


Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 09:44

Jeder von sich trägt sein inneres Kind in sich. Manchmal spricht man sogar scherzhaft im Alltag vom "Kind im Manne" oder dem "Kind in der Frau"....

In jedem von uns wohnt das innere Kind. Es ist ein wichtiger Teil unserer Seele.Alles, was wir als Kind erlebt haben, ist in unserem UB gespeichert. All die Fröhlichkeit, Neugierde, Lebenslust. Ein in Liebe angenommenes Kind.

Aber auch Wut, Trauer und Bedürftigkeit spiegeln das innere Kind in uns wieder. Und diesem allem steht ein innerer Erwachsener gegenüber. Er ist im Laufe unserer Entwicklung entstanden, mit all den Glaubenssätzen und Denkmustern - ob bewusst oder unbewußt.

Wir gehen also mit uns selber so um, wie wir früher einmal behandelt worden sind!

Vielleicht haben wir immer wieder hören müssen, dass wir eh alles falsch machen, vielleicht unwichtig seien, werden wir uns nicht sonderlich liebenswert finden.

Kann sein, man hat unsere Gefühle nie ernst genommen, so werden wir es gelernt haben, sie zu verdrängen. Dieses Kind wünscht ernt genommen zu werden. Geliebt ohne wenn und aber. Es will keinen Trost mit Süßigkeiten. Es will angenommen werden.

Wir können z.B. in Selbsthypnosen unserem inneren Kind begegnen. Als innerer Erwachsener in Betrachtung zum inneren Kind. Wir können uns dort beobachten - als Kind. Der innere Erwachsenen kann das Kind trösten, annehmen, lieben. Kann es sehen in Situationen, die als Kind schwer auszuhalten waren. Aus erwachsener Sicht vielleicht nicht einmal halb so schlimm erscheinen. So kann der innere Erwachsenen dem inneren Kind helfen diese Situationen unkomplizierter zu meistern, leicht zu meistern. So, dass sich das Kind wohl und gut fühlen kann. Stark.

Es kann aber auch sein, dass das innere Kind fröhlich, selbstbewußt und stark ist. Der innere Erwachsenen sich im Laufe seiner Jahre Unsicherheiten aufgebaut hat und schwer damit umgehen kann. Dieser kann durch das Beobachten und Annehmen des inneren Kindes die Stärke annehmen und das Selbstbewußtsein. Dieses in sich integrieren und im Alltage umsetzen und leben.

Sich mit dem inneren Kind befassen, sich am Ende in Liebe vereinen, kann ein großer Schritt sein zu besserem Selbstverständnis. Zu mehr Selbstliebe.

Ich habe diese Arbeit schon häufig mit Klienten gehabt. Es ist immer wieder schön auf dieser Ebene zu arbeiten. Und sie haben den Klienten immer einen Schritt im Hier und Jetzt weitergebracht. Sich mi sich selbst versöhnen bringt oft auch Versöhnung mit anderen Menschen mit sich.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit diesem Thema gemacht? Ist es schoneinmal Thema gewesen?


RE: Das innere Kind... - minikid - 20.12.2008 10:49

Hallo,Sandra,

dank eurer CD´s komme ich ja immer wieder mit meinem inneren Kind zusammen.
Wenn ich die Reset höre und das innere Kind zur Sprache kommt, sehe ich mich jedes Mal so, wie ich als Kind war - mit Wirbel am Haaransatz,verschmitzt grinsend und fröhlich. Es ist ein schönes Bild welches ich da sehe.

Und bei der Schlank CD ist da der Wirbelwind,der immer aktiv und in Bewegung war. Ich war als Kind mehr Junge als Mädchen.

Aber: ich war auch immer alles Schuld, war immer diejenige, die alles kaputt gemacht hat. War vorlaut und frech.
Also habe ich den Erwartungen entsprochen und vieles kaputt gemacht z.B.:Schirme - die konnten gar nicht mehr gezählt werden Rolleyes. Ich erinnere mich,wie ich zur Kommunion einen geschenkt bekam mit den Worten:"Der ist sowieso bald wieder hinüber!" Ist es da ein Wunder, dass er tatsächlich ganz schnell kaputt war?

Und als Teenie! Da war ich so was von "frech" hauptsächlich gegenüber einer Tante - heute denke ich,es war ein testen wie weit ich gehen durfte. Und diese Tante hat es mir leicht gemacht, sie hat stets dagegen gehalten, hat richtig Wortgefechte mit mir gehalten- in denen meistens ICH das letzte Wort hatte.

Als ich dann ins Berufsleben einstieg,hatten meine Juniorchef´s das Nachsehen. Ich habe mir nichts gefallen lassen, mich jedes Mal, wenn es Unklarheiten gab, bei der IHK angerufen und gefragt, ob das, was mein AG uns Azubi´s als Sanktionen auferlegen wollte, korrekt war. Die kannten mich nach einiger Zeit schon Wink, und meine Juniorchef´s waren zum Schluss bestimmt froh, dass ich nicht noch ein weiteres Lehrjahr zum Einzelhandelskaufmann draufgelegt habe Big GrinBig Grin.

Tja, und als vor vier Jahren der Überfall in meiner Firma war,da ist das innere Kind einige Zeit im Dunkeln herumgelaufen. Ich war nicht mehr "Ich selbst", hatte eine kurze Zeit der Depression. Dann aber, als ich eine (ich dachte erfolgreiche) Therapie gemacht habe,ging es wieder. Heute weiß ich, dass ich erst im letzten Jahr mit der alles entscheidenden, letztendlich erfolgreichen Therapie begonnen und jetzt abgeschlossen habe. Ich sage den Tätern insofern "Dankeschön", dass ich durch dieses Ereignis wieder genau weiß, was ich mir wert bin - und mache meinen Mund wieder auf - wie schon damals als Kind!

Ich glaube, dass ich mit meinem inneren Kind ganz schön im Einklang bin - ich akzeptiere mich so wie ich bin - und seit Montag auch wieder meinen Körper so wie er ist.
Kurz: es geht mir mit meinem inneren Kind supergut und ich hoffe, dass es so bleibt.


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 19:14

Hallo Brigitte,

danke, für Deinen ausführlichen Bericht. Smile

Mir fiel heute auf, dass ich dies Thema erst einmal mit einem männl. Klienten aufgearbeitet habe. Frauen hingegen schon einige.

Ist es wiriklich ein Frauenthema? Oder sind Männer einfach nicht bereit, sich derart intensiv mit sich auseinanderzusetzen? Was meint Ihr? Vor allem - was meint Ihr Männer dazu? Shy


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 20:18

Vielleicht hat es etwas mit der Genetik zu tu.


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 20:28

Mit der Genetik? Das wäre irgendwie zu einfach. Wink


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 21:08

Na dann eben nicht... Sad


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 21:21

Ich glaube nicht, dass es die Genetik ist. Ich glaube eher, dass viele Männer nicht bereit sind, so tief mit sich zu arbeiten. Schließlich ist diese Arbeit evtl. damit verbunden, alte Verletzungen wieder anzutreffen. Männer gestatten es sich oft nicht, ihre Gefühle wirklich anzunehmen. Es ist eher anerzogen. Da Jungs/Männer immer stark sein müssen. Auch wenn sie so vielleicht nicht mehr von den eltern erzogen werden, orientieren sie sich an den Vätern und den starken Vorbildern unserer Zeit.

Ein guter Bekannter von mir ist den Weg der inneren Kind Arbeit gegangen und konnte viele Verletzungen aus der Kindheit finden, sie z.T. auch schon auflösen. Sich mit seinen Eltern wieder versöhnen... Er hat sich dem empfindsamen Teil in sich eingestanden und zugewandt.


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 21:28

Glaub ich so nicht.... aber ok.


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 21:33

Aber dem ist so. Er ist mitte 5O und will endlich aufarbeiten. Und dies Thema des inneren Kindes ist für ihn wichtig.


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 21:35

Er weiß nicht das er als Frau auf die Welt gekommen ist. Big Grin


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 21:44

Es sind seine weiblichen Anteile... *g*


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 21:49

Wenn jederman Weibliche Anteile in sich hat, dann kann auch jederman mit dem inneren Kind arbeiten. Wink


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 21:53

Zwei X Chromosomen bedeutet weiblich - ein X und ein Y Chromosom bedeutet männlich. Somit haben alle Männer ihre weiblichen Anteile. Tongue


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 21:55

Wo ist jetzt Deine Theorie, mit Männern könnte man nicht am innrem Kind arbeiten?


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 21:58

Das war Deine Theorie.


RE: Das innere Kind... - Niko - 20.12.2008 22:05

Zitat:Mir fiel heute auf, dass ich dies Thema erst einmal mit einem männl. Klienten aufgearbeitet habe. Frauen hingegen schon einige.
Zitat:Ist es wiriklich ein Frauenthema? Oder sind Männer einfach nicht bereit, sich derart intensiv mit sich auseinanderzusetzen? Was meint Ihr? Vor allem - was meint Ihr Männer dazu?

Ich weiß noch was Du geschrieben hast. Du nicht mehr?
Wo habe ich geschrieben, bei Männern kann man nicht oder nur schwer an dem inneren Kind arbeiten?


RE: Das innere Kind... - Sandra - 20.12.2008 22:26

(20.12.2008 22:05)Niko schrieb:  
Zitat:Mir fiel heute auf, dass ich dies Thema erst einmal mit einem männl. Klienten aufgearbeitet habe. Frauen hingegen schon einige.
Zitat:Ist es wiriklich ein Frauenthema? Oder sind Männer einfach nicht bereit, sich derart intensiv mit sich auseinanderzusetzen? Was meint Ihr? Vor allem - was meint Ihr Männer dazu?

Ich weiß noch was Du geschrieben hast. Du nicht mehr?
Wo habe ich geschrieben, bei Männern kann man nicht oder nur schwer an dem inneren Kind arbeiten?

Damit habe ich Fragen gestellt. Aber keine Theorie aufgestellt.

Du meintest, es liege an der Genetik. Ich eher, dass es an der Erziehung, der Gesellschaft liegt. Aber auf die Genetik der Weiblichkeit warst Du doch irgendwie festgelegt im Zusammenhang mit der inneren-Kind-Arbeit. Big Grin


RE: Das innere Kind... - Niko - 21.12.2008 00:07

Für mich sah das so aus, als hättest Du daraus eine Theorie erstellt. Wink


RE: Das innere Kind... - minikid - 21.12.2008 12:58

Hallo, Ihr Zwei,

ich bin auch der Meinung, dass Männer sich nur schwer mit sich selber auseinandersetzen können oder wollen. Wahrscheinlich weil sie sich dann Gefühle eingestehen müssten. Oder aus Angst, etwas über sich zu erfahren, was sie gar nicht wissen wollen.
Habe das damals gemerkt, als wir als Familie zu einer Familientherapie sind (gut,hatte vielleicht nicht unbedingt was mit dem inneren Kind zu tun). Mein Mann sagte zu den Kindern:"Wenn ihr irgendwas Falsches über mich sagt, dann passiert was!"
Wir waren dann auch nur zwei- drei Mal dort,denn es brachte nicht wirklich was.
Ich habe auch in diesem Jahr gemerkt, dass GG nicht bereit ist,sich irgendeine professionelle Hilfe zu suchen obwohl er sie brauchen könnte (ich möchte aber nichts Genaueres schreiben,ist zu persönlich).

Ich werde den Eindruck nicht los, dass DU, Niko, auch irgendwie zu der Kategorie Männer gehörst, die sich nicht unmittelbar mit sich auseinandersetzen würden. Kann das sein oder täuscht mich mein Gefühl?
Jedenfalls kommt das so bei mir an.

Wenn ich mich irre, dann bitte ich um Entschuldigung.


RE: Das innere Kind... - Niko - 21.12.2008 13:36

Hallo Brigitte,

Zitat:"Wenn ihr irgendwas Falsches über mich sagt, dann passiert was!"

Dann ist es kein Wunder das es nichts gebracht hat.

Zitat:Ich werde den Eindruck nicht los, dass DU, Niko, auch irgendwie zu der Kategorie Männer gehörst, die sich nicht unmittelbar mit sich auseinandersetzen würden. Kann das sein oder täuscht mich mein Gefühl?
Jedenfalls kommt das so bei mir an.

Leider muss ich Deinen falschen Eindruck ganz stark zurückweisen Brigitte.. Du irrst völlig.
In meiner Familie bin ich der einzige der sich überhaupt mit sich selbst auseinandersetzt, Selbsthypnosen jeden Tag macht, Reiki praktiziert und noch mehr… und das als Mann.
Wenn es also darum geht, ob Mann oder Frau mehr an sich arbeitet.. würde ich sagen das sich bei mir manch eine Frau eine dicke Scheibe abschneiden kann.
Ich hatte sogar mal einen Hypnose-Kollegen gebeten an mir zu Arbeiten. Er lehnte es leider ab, mit der Begründung, unter Kollegen ist das nicht von Vorteil.

Sandra wird es hier bestätigen können, das ich immer bei unseren Hypnosetreffen mich freiwillig zur Hypnose gemeldet hatte, und zwar ging es dann bei mir immer um ernste Thematiken.
Es hat mir dabei auch nichts ausgemacht das alle anwesend waren.

Ich glaube nicht das man jemandem so wie ich durch mein Leben gehe, vorwerfen kann das ich an mir nicht arbeiten wollen würde.
Das aber Liebe Brigitte konntest Du natürlich alles nicht wissen.
Ich fände es sehr schön wenn mancher meiner Kollegen und auch jeder andere sich mit sich selbst so beschäftigen würde.


RE: Das innere Kind... - Sandra - 21.12.2008 13:44

Hallo Niko,

ja, es stimmt. Du warst immer bei den Treffen bereit, eigene Themen anzugehen mit Kollegen. Und zwar in der Gruppe. D.h. vor 6-8 anderen. Den Mut hatte ich nie. Das fand ich immer sehr mutig. Und zeugt davon, Änderungen vornehmen zu wollen und sich damit auch mit sich zu beschäftigen. Es muß ja nicht die innere-Kind-Arbeit sein.

Du schreibst es ja - tägl. Selbsthypnose, Reiki, EFT... das sind viele Werkzeuge sich selber zu helfen.

Ich bin übrigens eine, die sich da eine dicke Scheibe abgeschnitten hat, um wieder intensiv mit SH an mir zu arbeiten. Ich hatte das einige Monate auf Eis gelegt.


RE: Das innere Kind... - minikid - 21.12.2008 14:01

Wie schon geschrieben, lieber Niko, es war mein Eindruck und ich habe mich ja auch schon im Vorfeld für meinen - ja dann tatsächlichen - Irrtum entschuldigt.

Ich finde es Klasse, dass es Männer gibt,die sich mit sich beschäftigen und ich wollte dir auch in keinster Weise zu nahe treten.
Aber, das sind dann wieder die nicht erkennbaren oder auch falsch verstandenen Töne der Zwischenzeilen.

Dann mach mal weiter so wie bisher und vielleicht haben wir ja auch mal bei einem Seminar, welches ich gerne mal besuchen würde (und auf das ich sparen werde), die Möglichkeit uns persönlich kennen zu lernen.


RE: Das innere Kind... - Niko - 21.12.2008 17:05

Hallo ihr beide... Smile

Zitat:Ich finde es Klasse, dass es Männer gibt,die sich mit sich beschäftigen und ich wollte dir auch in keinster Weise zu nahe treten.
Aber, das sind dann wieder die nicht erkennbaren oder auch falsch verstandenen Töne der Zwischenzeilen.

Ich nehme Dir das in keinsterweise übel, Du kann es ja nicht wissen. Wink

Und Du hast recht, es sind diese Töne die Du sogar richtig verstanden hast.
Das von mir geschriebene lesen aber andere auch. Und genau diese Person weis genau wer gemeint ist.
Oftmals muß man sehr stark provozieren um ein anschubsten zu erreichen. Big Grin

Zitat:Ich bin übrigens eine, die sich da eine dicke Scheibe abgeschnitten hat, um wieder intensiv mit SH an mir zu arbeiten. Ich hatte das einige Monate auf Eis gelegt.

Ich werde wenn die Zeit reif ist, dafür Dankeschön sagen. Wink


RE: Das innere Kind... - Ivonne - 08.09.2009 19:11

Die Arbeit mit dem innerem Kind fasziniert mich und macht mir Angst zugleich. Kann man gefahrlos mit seinem innerem Kind in Dialog gehen?
Wie geht man da am besten vor, Beziehungsweise, was sagt Ihr Euren Klienten, was sie tun sollen in der Selbsthypnose? Ist die Fremd-Hypnose effektiver oder nur in Ausnahmefällen besser anzuwenden?

Über viele Themen hab ich nachgelesen, aber das Thema ist mir zu "schwierig"
Natürlich gehe ich in Dialog mit meinem kleinen süßen Unterbewusstsein und strebe positive Veränderungen an, erreiche die auch. Bin gewachsen, stärker geworden und habe viel aufgearbeitet, bis auf die Gefühle. Habe aber Angst vor meinen Gefühlen und weiß zugleich dass die ungeweinten Tränen zumindest ein Trost verdient hätten.


RE: Das innere Kind... - Sandra - 08.09.2009 20:39

Hallo Ivonne,

ich sage meinen Klienten kaum, wie sie in SH innere Kind Arbeit leisten, weil sie dies mit mir in der Sprechstunde machen... Da helfe ich dann auch in schwierigen Situationen...

Ich selber hab meine innere Kindarbeit ohne Hilfe machen müssen. Ich leitete in SH mein UB an, mich als kind in dem Alter zu sehen, wo es für mich wichtig sein könnte, Dinge aufzuarbeiten. Ich sah mich dann spontan als ca. 6jähriges Mädchen mit traurigen Augen in meinem damaligen Zimmer sitzen... Sah die passenden Situationen dazu und glaube mir, ich habe Rotz und Wasser geheult. Stand mir aber als erwachsene Person immer zur Seite. Stand mir selber bei und hab mich getröstet.

Erzwingen solltest Du es nicht. Du wirst plötzlich den Mut haben, die nicht geweinten Tränen endlich zu weinen. Dann wirst Du auch mit Deinem inneren Kind in Kontakt treten.

Es gibt auch Erwachsene, die in ihrem jetztigen Leben hardern und bei der inneren Kindarbeit feststellen, dass sie ein fröhliches, starkes Kind gewesen sind.... und so können wir dies in die heutige Person mit rübernehmen...

Es gibt keine festen Regeln, Ivonne. Das muß immer an die jeweilige Person und Situation angepasst werden. Das ist ja das schöne an der klientelen Arbeit.


RE: Das innere Kind... - Ivonne - 09.09.2009 10:21

Danke, das hilft mir etwas weiter. Ich denke manchmal, jetzt wo ich die Werkzeuge habe und anwenden kann, müsste ich ohne Hilfe von aussen auskommen können. Aber es fällt mir schwer loszulassen. Bin zuversichtlich, dass ich auch das bei Zeit und Gelegenheit hinbekomme. Nichts ist unmöglich zu schaffen, wenn man denn will!


RE: Das innere Kind... - Sandra - 09.09.2009 10:50

Ivonne, keiner kommt immer ohne Hilfe von außen weiter. Jeder braucht einmal äußere Hilfe. Das glaube ich ist ganz normal. Aber oft braucht man auch den richtigen Moment, damit man allein wieder durchstarten kann. Kommt Zeit, kommt Rat - sagt man.


RE: Das innere Kind... - Niko - 09.09.2009 19:42

.. und man sollte es nie versuchen zu erzwingen.


RE: Das innere Kind... - minikid - 11.09.2009 11:06

Wow, ich habe ja schon viel erlebt, aber das hier hat alles übertroffen.

Ich war vorhin bei einer Thai Entspannungsmassage die ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe.

Ich lag auf dem Bett (jawohl - BETT) die junge Frau begann ihre Arbeit und ich auch.
Ich versuchte mich durch Selbsthypnose mit meinem inneren Kind in Verbindung zu bringen. Und soll ich mal was sagen? ES HAT GEKLAPPT.

In dieser einen Stunde, die ich von aussen "bearbeitet" wurde, habe ich mit meiner Kleinen einen echt intensiven Kontakt gehabt. Ich habe mir selber geholfen, zwei für mich unschöne (und mit immer grollendem Gefühl und Gedanken an eben diese) Situationen zu bereinigen. Ich kann wieder freier atmen wenn ich jetzt daran denke.
Mit einer Person aus dieser Zeit nehme ich nun Kontakt auf um mit ihr den "Fall" zu klären, die andere Person ist zwischenzeitlich verstorben - ich kann ihr aber im Nachhinein verzeihen, was mir bisher nie gelungen ist.
Es liefen Tränen,die im Handtuch versickert sind, aber es geht mir gut.

Dann habe ich meine Kleine nach einer schönen Situation gefragt und sie hat sie mir gezeigt. Ich musste lächeln und habe ihr gedankt.

Ich weiß jetzt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Und werde ihn weitergehen.

Das Erlebnis war für mich so schön und intensiv, dass ich es euch einfach berichten musste.

Ich wünsche allen einen friedlichen Tag.


RE: Das innere Kind... - Niko - 11.09.2009 13:35

Was ein Wochenende mit so komischen Menschen alles auslösen kann. Wink


RE: Das innere Kind... - minikid - 11.09.2009 15:53

@Niko: du sagst es. Und wenn ich deshalb komisch bin - dann bin ich es gerne Wink Tongue


RE: Das innere Kind... - Sandra - 11.09.2009 16:30

Oh Brigitte,

da ist einiges los bei Dir... aber wenns am Ende so positiv ist für Dich, wurde es wohl Zeit, dass Du Dich mit uns "komischen" Menschen triffst...


RE: Das innere Kind... - minikid - 11.09.2009 18:40

BlushBlush, SO meinte Niko das?! Naja, ich treffe mich sehr gerne
immer wieder mit euch komischen Menschen Shy.

Aber du triffst den Nagel auf den Kopf, Sandra.

Was mich heute nur gewundert hat war, dass ich entgegen meinem sonstigen >keine Bilder sehen können<, kurz und klar die jeweiligen Situationen vor Augen hatte.


Und das eine Erlebnis war tatsächlich vor nunmehr 38 Jahren und das andere ist auch schon 23 Jahre her.
Ich nehme es an und bin zufrieden.

Wie Niko in einem seiner letzten Beiträge schrieb: mit Übung wird es wohl bei jedem funktionieren.
Er hat Recht.


RE: Das innere Kind... - Sandra - 11.09.2009 19:11

Du kannst momentan vielleicht keine Bilder bewußt hervorrufen, erzwingen. Aber Dein Unterbewußtsein zeigt Dir dennoch in Bildern... Bewußt noch nicht, unbewußt ja.

Lass Dir einfach Zeit... alles ist ins Rollen gekommen. Alles wird gut. Shy Das meine ich, wie ich es sage, auch wenns abgedroschen klingen mag.


RE: Das innere Kind... - minikid - 12.09.2009 12:49

(11.09.2009 19:11)Sandra schrieb:  Alles wird gut. Shy Das meine ich, wie ich es sage, auch wenns abgedroschen klingen mag.

Nee, Sandra, bei dir kommt das von Heart und das spüre ich auch.


RE: Das innere Kind... - Niko - 12.09.2009 21:18

Ihr zwei Turteltäubchen.. Big Grin


RE: Das innere Kind... - minikid - 12.09.2009 22:12

Na, Niko, nicht traurig sein. Fühl auch du dich von mir gedrückt, bin doch von Heart en froh, euch kennengelernt zu haben.


RE: Das innere Kind... - Niko - 12.09.2009 22:35

BlushAngel Dankeschön.. Smile


RE: Das innere Kind... - Zeljka - 13.09.2009 17:49

Hallo ihr Lieben,

ich lese vleißig mit was ihr schreibt, leider kann ich nicht mit diskutieren da nicht beim Workshop dabei war
und nicht so viel Erfahrung darin habe.
Es ist sehr interessant und ich surfe noch viel mehr im Internet und lese mich durch viele seiten durch.
Das Thema innere Kind fasziniert mich sehr...
Ich Denke das ich mich mit meinen inneren Kind zur zeit sehr auseinandersetze bzw
das innere Kind mit mir,lach.
In mir herrscht in Moment etwas Chaos, (viele verschiedene Faktoren) so das ich in manchen Momenten ziemlich emotional reagiere und ich einfach so mal ein paar tränen fließen lasse (trauergefühl) und im nächsten Moment ich ein lächeln in meinem Gesicht, weil ich weiß,
es ist alles gut und so wie es sein soll.
Mein inneres Kind bringt mich zur zeit dennoch zum verzweifeln, da ich es nicht deuten, verstehen kann.
Mein frage wäre, wie lerne ich es besser zu verstehen?
Und was heiß es Bilder zu sehen?


RE: Das innere Kind... - minikid - 13.09.2009 18:20

Liebe Zeljka,

der Workshop hatte mit dem inneren Kind im Grunde genommen gar nichts zu tun (oder etwa doch?).

Für mich hat sich etwas verändert seit ich am Sonntag von Sandra und Niko Reiki bekommen habe - da hat sich irgendwas verändert oder auch geöffnet in mir, das sich vorher gut versteckt gehalten hat.

Und ich hatte mir ja auch gar nicht vorgenommen bei der Massage Kontakt zu meiner Kleinen aufzunehmen - das ist einfach passiert.

Und ich habe versucht, meiner Kleinen meine -ich will mal sagen - damaligen Gefühle zu deuten und verständlich zu machen - auch die möglichen Gefühle oder Empfindungen für das Verhalten der Person von gegenüber.

Ich denke,es hat funktioniert. Die eine Person,die ich kontaktieren möchte, habe ich noch nicht erreichen können, versuche es aber weiter.

Soviel für jetzt. Lieben Gruß von Brigitte


RE: Das innere Kind... - Sandra - 13.09.2009 18:21

Hallo Zeljka,

die innere Kindarbeit hat mit dem Workshop gar nichts zu tun. Das war gar kein Thema, es ist erst hier wieder eines geworden. Was das betrifft, hast Du nichts verpasst.

Bilder zu sehen, heißt in Selbsthypnose oder Meditation zu gehen, in eine tiefe äußere und innere Entspannung... und sich selber zu sehen... jetzt und als Kind. In welchem Alter wird Dein Unterbewußtsein Dir von allein zeigen. Dann kannst Du, wenn Du magst mit der kleinen Zeljka in Kontakt treten. Mit ihr sprechen, sie umarmen und ganz fest u. lieb halten...

Ich weiß nicht, was Deine kleine Zeljka Dir zu sagen hat, was Du sie fragen möchtest... das wird sich vielleicht auch erst spontan und intuitiv in so einer Selbsthypnose ergeben... Lass Dich einfach drauf ein und erwarte nicht zu viel auf einmal.

Du kannst aber gern fragen stellen und sehr gern auch per PM, wenn Du magst.


RE: Das innere Kind... - Zeljka - 13.09.2009 19:34

Liebe Sandra und Brigitte,

DANKE euch, ich habe es so verstanden das es auch da ein Thema war..
Nun ja wie dem auch sei, es ist sehr interessant.
SH habe ich noch nicht gemacht, ich weiß gar nicht so recht warum..
Ich lasse gerne geführet Meditation CD laufe und versuche dadurch zu entspannen und meistens schlafe ich auch bissi ein...Shy
Es tut einfach gut...
Was ich aber auch gut finde, ich schreibe manchmal sehr viel, jeden Gedanke..
Manchmal ist es schon auch witzig was alles herauskommt...
Das habe ich gelesen, sei auch als ne Verbindung zum meinem inneren .!


RE: Das innere Kind... - Sandra - 13.09.2009 19:40

Du kannst auch eine geführte Meditation zum Anlass mit der inneren Arbeit nehmen. Dich dann nicht gemütlich hinlegen, sondern setzen, mit dem Vorsatz die innere Arbeit zu beginnen.

Schreiben ist auch ein Bezug zum Innern. Aber es nicht diese Art, die bei einer SH oder Meditation für die "Innere Kind Arbeit" nötig ist. Versuchs doch einfach mal... Du kannst dabei gewinnen. Smile Üben mußten wir das alle. Und es gelingt auch dann nicht immer genau so, wie es gewünscht ist. Dann muß man leider dran bleiben und es wieder und wieder erarbeiten.


RE: Das innere Kind... - Zeljka - 13.09.2009 20:09

Das werde ich mir merken...Wink
SITZEN und nicht liegen...Big Grin


RE: Das innere Kind... - Sandra - 13.09.2009 20:18

Big Grin ... in der Hoffnung, Du schläfst nicht so schnell ein. Rolleyes