Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hypnose, Trance & Trance
02.05.2010, 16:36 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 02.05.2010 16:42 von Miraculus.)
Beitrag: #1
Hypnose, Trance & Trance
Hallo zusammen,

was ist der Zusammenhang von Hypnose und Trance?

Es gibt drei mögliche Antworten, aus der Sicht der State-theorien, der Non-State-Theorien und der "Hybridmodelle".


State-Theorien:

Traditionell wurde Hypnose als ein eigener Bewußtseinszustand angesehen, der sich grundsätzlich vom Wachsein und vom Schlaf unterscheidet.
Es wurde dabei insbesondere davon ausgegangen, daß der hypnotische Zustand die Suggetsibilität steigert. (Wachsuggestibilität liegt unter hypnotischer Suggestibilität.)

Ab den 50er Jahren wurde derBefriff "Hypnose" (für den Zusatnd) zunehmend durch dei Bezeichnung "Trance" ersetzt. Vermutlich, weil "Trance" weniger Ängste auslöst als "Hypnose".

Zugleich betonten viele Hypnotiseure die Natürlichkeit und Alltäglichkeit von "Trance". Sie betonten, daß ein Zustand des Absorbiertseins wie beim Lesen eines Buches im Grunde dasselbe sei wie Hypnose.
Weitzenhoffer meinte dazu, er wisse nicht, ob diese Leute es selbst glaubten oder nur zur Beruhigung ihrer Klienten sagten.

Wenn "hypnotische Trance" tatsächlich ein eigener Bewußtseinszustand ist, dann unterscheidet sie sich natürlich von "Alltagstrancen", denn Alltagstrancen gehören ja zum normalem Wachzustand. Sie sind kein "veränderter Bewußtseinszustand".

Außerdem steigert die Hypnose die Suggestibilität ja signifikant, während dies bei einer "normalen" Alltagstrance wie Absorption offenbar gewöhnlich nicht der Fall ist. (Es gibt verschiedene Gründe, die dagegen sprechen.)

Die Definition, nach der Hypnose nichts anderes sei als ein Verfahren zur Herstellung einer Trance, ist aus dieser Sichtweise eigentlich falsch. D
Denn Hypnose ist demnach nicht "irgendeine" Trance, sondern die spezielle hypnotische Trance, ein veränderter Zustand, zu dessen Eigenschaften u.a. Hypersuggestibilität gehört.


Non-State-Theorien:

Nach ihnen gibt es keinen beosnderen hypnotischen Bewußtseinszustand. Was es gibt, sind "Alltagstrancen". Der Zustand bei der Hypnose ist demnach ein normaler Zustand oder auch ein Zustand Zustand des Absorbiertseins, des Entspanntseins usw. Es gibt nicht "den" hypnotischen Zustand, aber die Erfahrungen während der Hypnose können(!) beispielsweise denen beim Tagträumen ähnlich sein.

Verantwortlich für die Steigerung der Suggetsibilität durch Hypnose ist nach diesen Theorien eine Veränderung der Einstellung, der Motivation und Erwartung, nicht ein besonderer Bewußtseinszustand.
Non-State-Theorien streiten NICHT ab, daß es Hypnose und hypnotische Phänomene gibt, sie erklären sie aber anders as State-Theorien.

Wenn die Non-State-Theorien recht haben, folgt daraus beispielsweise, daß jemand durch Hypnose nicht seine Fähigkeit zur Selbststeuerung verliert und willenlos wird. Oder auch, daß wohl niemand aufgrund der Eigenheiten des "hypnotischen Zustandes" schizophren oder depressiv wird.
Schließlich machen Zustände wie das absorbierte Lesen eines Buchs oder das Tagträumen weder willenlos noch krank!

Es folgt noch etwas anderes: Der Unterschied zwischen Hypnose und Nicht-Hypnose (einschließlich geleiteter Imagination, Entspannung usw.) beruht nicht auf einem anderen Zustand, denn vom Zusatnd her handelt es sich eigentlich weitgehend um dasselbe Phänomen.

Die Differenz liegt vielmehr in den Erwartungen und Einstellungen, die mit Hypnose verbunden sind, in der "hypnotischen Rolle".

Auch aus dieser Sichtweise bedeutet Hypnose eigentlich nicht dasselbe wie die Induktion einer "Trance", denn Trance ist eigentlich nicht notwendig, sie ist eher ein Begleitphänomen der Hypnose.

In einem klinischen Kontext mag es dennoch Sinn machen, Hypnose als Herbeiführen einer "Trance" zu definieren, wobei "Trance" dann als ganz ähnlich einer normalen Alltagstrance verstanden wird.


Hybridmodelle

So nenne ich die Mischungen aus den beiden obigen Modellen, die weit verbreitet sind.
Viele sind logisch in sich widersprüchlich.
Beispielsweise wird exzessiv betont, daß "Trance" durch und durch alltäglich und normal sei, dann heißt es aber, daß sie womöglich zu Schizophrenie führe oder willenlos mache.

Es wird zwar gesagt, daß Hypnose im Grunde dasselbe sei wie Alltagstrance, geleitete Imagination usw.
Unlogischerweise wird daraus aber nicht etwa geschlossen, daß Hypnose etwas Normales ist.
Vielmehr folgert man, daß Imagination, Alltagstrance usw. "unnormal" und potentiell problemtaisch sind.

Es wird behauptet, daß geleitete Meditation, Entspannung usw. "in Wahrheit" Hypnose seien, daß "in Wahrheit" so ziemlich alles Hypnose sei.
Das stimmt ja auch, WENN Hypnose entsprechend weit definiert wird, beispielsweise als normales Absorbiertsein.

Leider geschieht es aber bei den "Hybridmodellen" oft, daß Hypnose zugleich extrem weit und extrem eng buchstabiert wird.
Demnach ist zwar alles Hypnose (weite Defintion), zugleich bleibt Hypnose aber etwas absolut "Außergewöhnliches" (enge Definition).

Diese Betrachtungsweise findet sich zwar nicht in der wissenschaftlichen Literatur, wohl aber in der klinischen.

Dementsprechend gibt es beispielsweise Leute, die vor der Hypnose extreme Angst haben und sich auf entsprechende klinische Literatur berufen.
Sie glauben etwa, daß Hypnose mysteriöse und potentiell gefährliche Eigenschaften besitzt (steht ja so in der Literatur), aber auch, daß praktisch alles Hypnose ist, selbst wenn man sich nur auf etwas konzentriert (steht ja auch so in der Literatur).

Demnach fürchten diese Leute, daß sie "in Hypnose" kommen, wenn sie sich beispielsweise auf einen Punkt oder sonst einen Stimulus konzentrieren.
(In Wahrheit steigert sich die Suggestibilität beim Anstarren eines glitzernden Punktes aber nur dann, wenn dem Betroffenen gesagt wird, daß es um Hypnose gehe, ansonsten nicht!)

Beim "Hybridmodell" wird also einerseits der weite Trance-Begriff der Non-State-Theorien übernommen, nach dem in gewisssser Weise so ziemlich alles als "Trance" definiert werden kann, jedoch in einem völlig harmlosen Sinne.
Gleichzeitig wird dieser extrem weite Trancebegriff dann aber mit den besonderen Eigenschaften der state-theoretischen Konzeption aufgeladen, oder noch mit zusätzliochen.

So ergibt sich ein widersprüchliche Position, die zu allen möglichen Mißverständnissn führt.


Es sieht dann so aus:

- Hypnose ist alles - Hypnose ist etwas absolut Spezielles.

- Hypnose ist durch und durch natürlich und alltäglich - Hypnose ist gefährlich und pathogen.

- Jede Kommunikation ist Hypnose, Hypnose ist natürlich - Hypnose macht willenlos.

- Alles ist "in Wahrheit" Hypnose - Hypnosist etwas sehr Spezielles.

- JEDE Form der Manipulation ist Hypnose - Hypnose ist eine ganz besondere (effektive) Form der Manipulation.

- Wenn wir mit jemandem normal sprechen "hypnotisieren" wir ihn - Hypnose ist etwas aneres als normale Kommunikation und Entspannungsvergahren usw.


Aus diesen ganzen Widersprüchlichkeiten heraus und zu einer logisch konsistenten Haltung kommt man m.E. nur hin, wenn man sich entweder eine traditionellen state-theoretische ode reine neuere non-state-theoretische pesepektive zulegt.

In dem einen Fall ist Hpnose aufgrund eines einmaligen Zustandes etwas Besonderes, im anderen Fall aufgrund der speziellen Einstellungen und Erwartungen, die mit ihr verbunden sind.

LG Miraculus
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.05.2010, 20:19
Beitrag: #2
RE: Hypnose, Trance & Trance
Hi Miraculus,

nun hast Du so viel dazu gewschrieben, was Hypnose alles sein kann... viele Theorien. Wie wäre es mit der ganz einfachen, meiner Theorie? Smile Ich sehe Hypnose nur als eine Begrifflichkeit. Ob Trance, Tiefenentspannung, Hypnose oder sonst ein anderer Ausdruck. Es ist eine uralte Geschichte. Es wird hypnotische Trancen schon immer gegeben haben. Häufig auch sog. Acitv-Hypnosen... beim Tanzen um ein Feuer z.B. nach Trommel Rythmen... es ist eine uralte Form der Heiler, Schamanen... bis die kath. Kirche kam und sie alle als "Hexen verbrannte" und Trancen o. Hypnose als teuflisch darstellte u. sogar verbot.

Hypnose ist das, was man darin sehen will... Smile Und für mich ist es durchaus nur etwas positives.
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.05.2010, 22:00
Beitrag: #3
RE: Hypnose, Trance & Trance
Hallo Sandra,

Deine Definition läuft auf die Non-State-Theorien heraus....und ist m.E. durchaus möglich.
Es gibt ja keine "offizielle" verbindliche Definition.
Vieles kann so oder so fefiniert werden. Wichtig ist m.E. nur die logische Konsistenz - und die ist bei Deiner Definition gegeben.

LG Miraculus
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | Hypnosering-Seminare | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation