Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Reine" Suggestiv-Therapie
25.11.2008, 22:09
Beitrag: #1
"Reine" Suggestiv-Therapie
Hallo zusammen,

da "Suggestivbehndlung" bei meinen Klienten wenn schon eher ergänzend stattfindet, würde ich gerne diesbezüglich erfahrenere Mitglieder nach der Effektivität dieser Methode im unvermischten Rein-Zustand befragen, besonders im Vergleich zu anderen Verfahren.

Suggestivtherapie wird wg. ihrer Einfachheit mitunter "schräg" angesehen, jedoch sollte man bedenken, daß bei bestimmte Fällen auch einfache Interventionen helfen können. Ich meine auch, daß eine "komplexe" Suggestivbehandlung, bei der man Suggestionen individuell auf den Klienten zuschneidert, nicht "primitiv" sein muß.

Auch kommt es ja nicht nur auf die Methode an, sondern auch auf den Anwender. Kann dieser einen guten Rapport und eine positive Erwartung etwblieren, dann kann auch eine einfach Methode wirkungsvoll sein.

Im Übrigen dürfte der Effekt der Suggestivtherapie nicht auf einem "psychischen Zwang" beruhen, sondern auf der Etablierung von Vorstellungen und Überzeugungen, von Motivationen und Erwartungen, die der Klient selbst unbewußt festhält und integriert. Anders wäre m.E. ein mittel- oder längerfristiger Erfolg kaum möglich.

Meine Fragen wären:
Wie effektiv ist reine Suggestivtherapie?
Wie viele Sitzungen sind notwendig?
In welchen Fällen reicht sie aus, wo muß man auf andere Methoden zurückgreifen?
Ich hatte mal gelesen, daß es so etwas wie eine Wirklatenz gibt, wonach erst einige Zeit vergehen muß, bis die SUggestionen richtig wirken. Kann dazu jemand etwas sagen?

lG Miraculus
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.11.2008, 23:15
Beitrag: #2
RE: "Reine" Suggestiv-Therapie
Hi Miraculus,

Zitat:Kann dazu jemand etwas sagen?

Ja... meine wenigkeit. Smile

Zitat:Wie effektiv ist reine Suggestivtherapie?

Wenn es bei einem Problem nur um etablierte Gewohnheiten geht, also keine Ursachen früherer Kindheit vorliegen, kann eine Suggestivtherapie durchaus Erfolgreich sein.

Zitat:Wie viele Sitzungen sind notwendig?

Das ist ein Punkt, bei dem ich sehr zurückhaltend Reagiere.
Ich denke niemand kann wirklich im voraus sagen.
Ich habe während der Hypnosearbeit bei einem Problem, nebenbei auch die Hundephobie eines Klienten (der besagte ist Forumsmitglied, und kann wenn er möchte sich dazu äußern) mittels einer gemischten Methodik, Hypnoanalytisch Auflösend und Suggestiv bearbeitet.

Bin mir nicht mehr ganz sicher, diese Arbeit an seiner Hundephobie war vor ca. 2 oder 3 Wochen etwa, und einen Aufwand von ca. 5-10 min.
Als er vor ein paar Tage wieder zu einer Sitzung hier war, ich hatte es eigentlich schon vergessen, meinte er nach der Sitzung dass die Geschichte um seine Hundephobie jetzt immer noch gut wäre. Vorher hatte er sich in beisein meines Hundes, absolut gar nicht wohl gefühlt.

Zitat:In welchen Fällen reicht sie aus, wo muß man auf andere Methoden zurückgreifen?

Eine gute frage. Ich denke ein Schema wird es nicht geben.

Zitat:Ich hatte mal gelesen, daß es so etwas wie eine Wirklatenz gibt, wonach erst einige Zeit vergehen muß, bis die SUggestionen richtig wirken.

Ich persönlich hatte dahingehend folgenden Eindruck. Manchmal wurde es 1:1 übernommen, dann wiederum mußte wohl das Unterbewusstsein noch einige andere Dinge regeln, und erst eine längere Zeit davon ist nach und nach das gewünschte eingetreten.

Liebe Grüße
Niko
...............................................

Behandle dich selbst so, wie andere dich behandeln sollen.
http://www.hypnose-hilfe.com
http://www.hypnosering.de
http://www.meditrance.net
http://www.webdesign-oglas.de
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.11.2008, 11:28
Beitrag: #3
RE: "Reine" Suggestiv-Therapie
(25.11.2008 22:09)Miraculus schrieb:  Hallo zusammen,

da "Suggestivbehndlung" bei meinen Klienten wenn schon eher ergänzend stattfindet, würde ich gerne diesbezüglich erfahrenere Mitglieder nach der Effektivität dieser Methode im unvermischten Rein-Zustand befragen, besonders im Vergleich zu anderen Verfahren.

Suggestivtherapie wird wg. ihrer Einfachheit mitunter "schräg" angesehen, jedoch sollte man bedenken, daß bei bestimmte Fällen auch einfache Interventionen helfen können. Ich meine auch, daß eine "komplexe" Suggestivbehandlung, bei der man Suggestionen individuell auf den Klienten zuschneidert, nicht "primitiv" sein muß.

Auch kommt es ja nicht nur auf die Methode an, sondern auch auf den Anwender. Kann dieser einen guten Rapport und eine positive Erwartung etwblieren, dann kann auch eine einfach Methode wirkungsvoll sein.

Im Übrigen dürfte der Effekt der Suggestivtherapie nicht auf einem "psychischen Zwang" beruhen, sondern auf der Etablierung von Vorstellungen und Überzeugungen, von Motivationen und Erwartungen, die der Klient selbst unbewußt festhält und integriert. Anders wäre m.E. ein mittel- oder längerfristiger Erfolg kaum möglich.

Meine Fragen wären:
Wie effektiv ist reine Suggestivtherapie?
Wie viele Sitzungen sind notwendig?
In welchen Fällen reicht sie aus, wo muß man auf andere Methoden zurückgreifen?
Ich hatte mal gelesen, daß es so etwas wie eine Wirklatenz gibt, wonach erst einige Zeit vergehen muß, bis die SUggestionen richtig wirken. Kann dazu jemand etwas sagen?

lG Miraculus
Hallo Miraculus,

ich denke ebenfalls, wenn es sich um etablierte Themen handelt, ist eine rein suggestive Hypnose sehr wirkungsoll. Wieviel Sitzungen man da braucht, ist wieder sehr individuell. Kommt auch auf das Thema an. Ich würde nie eine Zeitangabe machen können.

Ansonsten finde ich es wie Du sinnvoll, Suggestionen individuell für den Klienten zu schreiben. Ich denke nicht, dass allgemeingehaltene Suggestionen z.B. für mehr Selbstbewußtsein - egal von wem geschrieben - auf jeden passen. Da ist es wie mit Medikamenten, nicht jedes Medikament hilft z.B. bei Kopfschmerz bei jedem gleich. Bei manchen auch gar nicht.

Direkt Autoritär (rein suggestiv) contra indirekt Permissiv (Erickson) - für mich überflüssig, beides ist ein wichtiger Teil der Hypnose.

Die, die den direkten autoritären Stil mögen, können oft mit dem indirekten permissiven Stil nichts anfangen und meinen, es würde viel gelabert und nichts passiert. Nur, das ist ganz und gar nicht der Fall. Es passiert sehr viel und das auch sehr dauerhaft.

In vielen Fällen kann eine rein suggestive Hypnose leider auch einfach nur das eigendliche Problem "zudeckeln". Drunter brodelt das eigendliche Problem weiter, bis es irgendwann dringend an die Oberfläche will.
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | Hypnosering-Seminare | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation